Geographie und Raum

 

LepisMagnaLepcis Magna. Die Bedeutung sakraler Orte in der urbanistischen Entwicklung von Lepcis MagnaDie christliche Basilica am Alten Forum bietet ideale Voraussetzungen, um die Frage nach Bedeutung und Kontinuität sakraler Bauwerke in Lepcis Magna in Zeiten einer Destabilisierung der urbanen Lebenswelt zu untersuchen. Durch die vandalische Invasion in Nordafrika wird in der Mitte des 5. Jhs. n. Chr. der kulturelle ebenso wie der administrative Kontakt zu Rom für etwa 80 Jahre unterbrochen. Erst durch die Feldzüge des Kaisers Iustinian in Nordafrika wird Lepcis Magna wieder Teil des Imperium Romanum. Scheint die Verbindung dann wieder intakt, so haben sich doch die Vorzeichen geändert. Das vormals eher durch den lateinischen Westen geprägte Gebiet gerät nun unter den starken Einfluss des griechischen Ostens, der zwar auch schon in vorvandalischer Zeit besonders in Tripolitanien spürbar war, jetzt aber eine vollkommen neue Qualität erhält.
Gepris2Mobilität und Migration in der Eisenzeit (4./3. Jh.v.Chr.)Archäologische und bioarchäometrische Ansätze zum Nachweis von Einheimischen und Zuwanderern.
Die Assyrisierung AnatoliensZiel des Projektes ist die Erfassung, Bewertung und der Vergleich des assyrischen Einflusses auf Südost-Anatolien während dieser zwei expansiven Phasen. Wirtschaftliche und politische Interessen haben in jener Zeit einen direkten Niederschlag in der Gründung assyrischer Städte am Tigris sowie in einer zunehmend an Assyrien ausgerichteten materiellen Kultur der ansässigen Bevölkerung gefunden.