Lehrveranstaltungen


Sie finden hier gesammelt die aktuellen Lehrveranstaltungen des Instituts für Altertumswissenschaften.

WiSe 2020/21

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen Situation zu Umstellungen im Semesterplan kommen kann.

V Byzantinische Renaissancen

Dr. Christine Stephan-Kaissis

Kurzname: 07.012.16_130
Kursnummer: 07.012.16_130

Empfohlene Literatur

Warren Treadgold (Hrsg.): Renaissances before the Renaissance. Cultural Revivals of Late Antiquity and the Middle Ages. University Press, Stanford CA 1984 (vgl. insbesondere Kapitel 4: Treadgold, W., The Macedonian Renaissance, S. 75-98; Kapitel 7: Ševcenko, I., The Paleologan Renaissance, S. 144-171).

Speck, Paul, Ikonoklasmus und die Anfänge der Makedonischen Renaissance, in Poikila Byzantina, Bd. 4. 1984: 175-210

Ders., The Origins of the Byzantine Renaissance, in Aldershot (u.a.) 2003, Routledge 2017, 143-162 (engl. Version): https://books.google.de/books?id=Fp5ADwAAQBAJ&pg=PA143&lpg=PA143&dq=Speck,+Paul,+Ikonoklasmus+und+die+Anf%C3%A4nge+der+Makedonischen+Renaissance&source=bl&ots=vPqMYyEz56&sig=ACfU3U139VOPNkTj-62esBGR3j3OK6dhfw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwixxPrp_8npAhXR66QKHfLNCyAQ6AEwA3oECAcQAQ#v=onepage&q=Speck%2C%20Paul%2C%20Ikonoklasmus%20und%20die%20Anf%C3%A4nge%20der%20Makedonischen%20Renaissance&f=false

Kompa, Andrzej, Democratisation of Renaissance(s): General Terminological Shifts and the Middle Byzantine Renaissance within the Historiography,

in: Bizancjum a renesansy. Dialog Kultur, dziedzictwo antyku – Tradycja a wspólczesnosc, eds. M. Janocha, A. Sulikowska, I. Tatarova, et al., Warschau 2010 (mit umfangreichen Hinweisen zu weiterführender Literatur vgl. insb. S. 178, Anm. 61, S.179, Anm. 63) https://www.academia.edu/26161122/Democratisation_of_Renaissance_s_General_Terminological_Shifts_and_the_Middle_Byzantine_Renaissance_within_the_Historiography_in_Bizancjum_a_renesansy._Dialog_Kultur_dziedzictwo_antyku_Tradycja_a_wsp%C3%B3%C5%82czesno%C5%9B%C4%87_eds._M._Janocha_A._Sulikowska_I._Tatarova_et_al._Warszawa_2012

Inhalt

In den Geschichts- und Kulturwissenschaften bezeichnet der Begriff „Renaissance“ ganz allgemein eine Phase der intensiven Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Wissen, der Kultur und der Kunst der griechisch-römischen Antike.

In der mittelalterlichen Kunst und Kultur des oströmischen Reichs, heute meist als „byzantinisches Mittelalter“ bezeichnet, sind zwei solcher Phasen der Rückbesinnung auf die eigene Vergangenheit zu beobachten: die sogenannte ‚Makedonische Renaissance‘, die mit dem politischen Aufstieg der Dynastie der Makedonenkaiser im neunten und zehnten Jahrhundert verbunden ist, und die sogenannte ‚Palaiologische Renaissance‘, die ihren Namen von der letzten großen Kaiserdynastie in Byzanz bezieht, die ab dem Jahr 1261 und bis zum endgültigen Zusammenbruch des Reichs in Konstantinopel herrschte.

Die Vorlesung untersucht, wie Stil und Bildsprache dieser beiden „byzantinischen Renaissancen“ beschaffen sind und ob es gerechtfertigt ist, diese Phasen als ‚Renaissancen‘ zu bezeichnen. Daneben soll gefragt werden, welche Impulse der lateinische Westen aus der Beschäftigung byzantinischer Künstler mit den Zeugnissen antiker Kultur bezog, und was man unter dem Begriff ‚maniera greca‘ und ‚lingua franca‘ zu verstehen hat.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt

Semester: WiSe 2020/21